Praxis Dr. med. Uwe Nabielek Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Praxis Dr. med. Uwe NabielekFrauenheilkunde und Geburtshilfe 

Online Terminvereinbarung

und Online Rezeptbestellung:

Hier

Schwangerschaft & Wochenbett: Ratgeber & Tipps - Ernährung & Ergänzung - Rohmilchkäsesorten

Liste der bekanntesten Rohmilchkäse-Sorten
(häufig an der Käsetheke anzutreffende sind mit einem Ausrufezeichen versehen)

 

Allgäuer !

Emmentaler

Appenzeller !

Banon Chèvre

Beaufort !

Brie de Meaux

Caciocavallo

Camembert ! (hier nachfragen!, französischer Camembert i.d.R. aus Rohmilch)

Chaource

Comté !

Coulommiers

Emmentaler ! (Switzerland)

Epoisses

Feta ! (Original aus Griechenland – Schaf- oder Ziegenmilch)

Feta ! (z.B. aus Deutschland, nachfragen! Sehr häufig aus pasteurisierter Kuhmilch)

Fontina

Grana Padano

Le Gruyère !

Grüntener

Jurassic

Limburger !

Majorero

Manchego (Rohmilch, evtl. aus pasteurisierter Milch)

Montasio

Morbier (Rohmilch oder pasteurisiert, nachfragen!)

Parmesan, ! Parmigiano Reggiano ! (hier wiederum nur das Original - der Parmesan für Nudeln, meist in Dosen oder Beuteln erhältlich, ist pasteurisiert)

Picandou Fermier

Raclette ! (Schweiz, Rohmilch, selten auch mit pasteurisierter Milch erhältlich! Falls Sie gerne Raclette mögen, Raclette Riches Montes wird m. pasteurisierter Milch hergestellt)

Reblochon de Savoie !

Romadur !

Roquefort !

Sbrinz Switzerland !

Tête de Moine !

Thurgauer

Tilsiter Switzerland ! (Rohmilch und pasteurisiert)

Tomme

Urtaler

 

Diese Liste stellt nur eine Auswahl dar, ist somit UNVOLLSTÄNDIG und natürlich OHNE GEWÄHR erstellt worden! Für die oben aufgeführten Produkte und hier genannten Informationen und Hinweise wird KEINERLEI HAFTUNG für deren Korrektheit übernommen!

 
Die Kennzeichnungsverordnung für Rohmilchkäse ist etwas kompliziert. Rohmilch und Rohmilchprodukte sind in Deutschland im Allgemeinen deklarationspflichtig. Bei den Rohmilchkäseprodukten sind jedoch nicht alle Käsesorten von der Kennzeichnungspflicht betroffen.

 

Weichkäse (Brie, Camembert, Feta, Limburger, Munster und Mozzarella) müssen deklariert werden, wenn sie aus Rohmilch hergestellt wurden.  Wenn auf der Verpackung der Hinweis „aus Rohmilch hergestellt“ oder bei französischem Käse „au lait cru“ zu finden ist, handelt es sich um einen Rohmilch-Käse. Verpackter Käse ohne diesen Hinweis wurde aus pasteurisierter Milch hergestellt. Bei unverpacktem Käse von der Käsetheke kann der Hinweis "aus Rohmilch" fehlen. Dann müssen Sie sich an das Verkaufspersonal wenden. 

 

Eine weitere Ausnahme ist der Hartkäse. Bestimmte Hartkäsesorten wie z. B. Le Gruyére, Appenzeller, Emmentaler oder einige Bergkäse werden aus Rohmilch hergestellt. Bei diesen Sorten muss dies aber nicht auf dem Etikett besonders gekennzeichnet werden. Bitte fragen sie immer beim Verkaufspersonal an der Käsetheke nach oder erkundigen Sie sich bei einem Käsehändler.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt