Praxis Dr. med. Uwe Nabielek Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Praxis Dr. med. Uwe NabielekFrauenheilkunde und Geburtshilfe 

Online Terminvereinbarung

und Online Rezeptbestellung:

Hier

Krebsfrüherkennung: Darm

Mehr als 50.000 Menschen in Deutschland erkranken und 30.000 sterben jedes Jahr an Darmkrebs. Bei Frauen ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung. Im frühen Stadium ist die Krankheit zu fast 90 Prozent heilbar - leider wird sie zu häufig nicht früh genug erkannt. Dabei besteht aufgrund der deutlichen Zunahme des Darmkrebses mit zunehmendem Lebensalter ein gesetzlicher Anspruch auf eine Vorsorgeuntersuchung.

 

  • Ab einem Alter von 50 Jahren wird jährlich ein immunologischer Test auf verstecktes Blut im Stuhl durchgeführt. Dies gilt bis zu einem Alter von 54 Jahren.

  • Ab einem Alter von 55 Jahren haben Frauen Anspruch auf insgesamt 2 vorbeugende Darmspiegelungen (präventive Koloskopien) in ihrem Leben, die zweite frühestens 10 Jahre nach Durchführung der ersten (aber: Jede ab einem Alter von 66 Jahren durchgeführte Spiegelung zählt als zweite Spiegelung).

  • Frauen ab einem Alter von 55 Jahren, bei denen keine Spiegelung oder keine zweite nach Ablauf von 10 Jahren durchgeführt worden ist, haben Anspruch auf die zweijährliche Durchführung des immunologischen Testes (bei positivem Test besteht wieder ein Anspruch auf eine Spiegelung).

 

Fällt der Test auf Blut im Stuhl positiv aus, so muss natürlich noch kein Darmkrebs vorliegen. Häufig verursachen gutartige Erkrankungen die Blutungen, zum Beispiel Hämorrhoiden oder Adenome. Um das herauszufinden, führt man eine Darmspiegelung durch. Adenome heißen die gutartigen Vorläufer der bösartigen Tumoren. Es dauert fünf bis zehn Jahre, bis sich aus ihnen ein Krebs entwickelt und sie verursachen keinerlei Beschwerden. Bei der Darmspiegelung werden sie mit einer Schlinge entfernt.

 

Welche Risiken begünstigen die Entstehung von Dickdarmkrebs? Dazu zählt Folgendes:

  • Fett- und fleischreiche, dafür ballaststoffarme Ernährung: Fettreiche und faserarme Kost verweilt länger im Darm und bei der Verdauung entstehen Giftstoffe, die Krebs auslösen können

  • Alter: 80 Prozent aller Erkrankten sind älter als 60 Jahre

  • Eine schwere und langwierige Entzündung der Dickdarmschleimhaut (z. B. Colitis ulcerosa und Morbus Crohn)

  • Polypen im Dickdarm bei sich selbst oder bei Verwandten: eine bestimmte Form der Dickdarmpolypen gilt als Vorstufe des Dickdarmkrebses

  • Darmkrebs in der Familie, vor allem wenn die Betroffenen jünger als 45 Jahre bei Ausbruch waren - einige Formen dieser Krankheit sind erblich

  • Zu wenig Bewegung und Zigarettenrauchen

  • Verwandte ersten Grades von Patienten, bei denen ein kolorektales Adenom vor dem 60. Lebensjahr nachgewiesen wurde, haben ein erhöhtes Risiko, an einem kolorektalen Karzinom zu erkranken; auch nach Abtragung bleibt das kolorektale Karzinom-Risiko erhöht

ePaper
Patienteninformation zur Früherkennung von Darmkrebs

Teilen:

Anrufen

E-Mail

Anfahrt