Praxis Dr. med. Uwe Nabielek Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Praxis Dr. med. Uwe NabielekFrauenheilkunde und Geburtshilfe 

Online Terminvereinbarung

und Online Rezeptbestellung:

Hier

Frauenheilkunde: Gutartige Erkrankungen - Migräne

Etwa 16% aller Frauen im Alter von etwa 40 Jahren sind in Europa mit Migräne belastet. 11% haben eine Migräne ohne Aura und 5% eine Migräne mit Aura. Die Differenzierung zwischen einer Migräne ohne Aura und beispielsweise einem Kopfschmerz vom Spannungstyp kann schwierig sein. Daher werden mindestens 5 Attacken gefordert, bevor die Diagnose gestellt wird. Etwa die Hälfte aller Frauen berichtet von einem Zusammenhang zwischen der Menstruation und einer Migräne.

 

Diese menstruelle Migräne wurde in der Neuauflage der „Klassifikation für Kopfschmerz-erkrankungen, Gesichtsneuralgien und Gesichtsschmerz“ der International Headache Society (IHS) vom Jahr 2004 erstmals als eigenständige Kopfschmerzart aufgeführt. Danach ist sie ein anfallsartig auftretender, meist einseitiger, pulsierender Kopfschmerz, regelmäßig von vegetativen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit oder Geräusch-empfindlichkeit begleitet. Das Auftreten von beidseitigen Kopfschmerzen schließt eine Migräne keineswegs aus. Geht einem Migräneanfall eine Aura voraus, treten optische (Sehstörungen), sensible Wahrnehmungsstörungen, motorische Störungen, aber auch möglicherweise Wortfindungsstörungen (aphasische Aura) schon vor dem Anfall auf, dauern überwiegend weniger als eine Stunde an. Zu unterscheiden sind gynäkologisch primär die

  • Menstruelle Migräne ohne Aura in fester zeitlicher Distanz ab 2 Tage vor Beginn bis 3 Tage nach Einsetzen der Menstruation in mindestens 66% der Zyklen (Häufigkeit 10%).
  • Menstruell assoziierte Migräne ohne Aura mit zusätzlichen Attacken an anderen Zyklustagen (meist in der Zyklusmitte) in mindestens 66% der Zyklen (Häufigkeit 50-60%)
  • Nicht Menstruelle Migräne ohne Aura (Häufigkeit 30-40%)

 

Migräneanfälle mit Aura ereignen sich fast immer nur außerhalb der Menstruation; menstruelle Attacken mit Aura sind die Ausnahme. Zeitlich abzugrenzen bleibt darüber hinaus ein migräneartiger Kopfschmerz im Rahmen eines prämenstruellen Syndroms jeweils 2-7 Tage vor der Monatsblutung.

 

Bei etwa 60% der Frauen mit Migräne handelt es sich also um menstruationsbeeinflusste Anfälle, welche sich meistens erstmals im 2. Lebensjahrzehnt einstellen und um das 40. Lebensjahr ihr Maximum erreichen. Die rein menstruelle Migräne gilt hinsichtlich Attacken-Dauer und -Intensität als die am schwersten zu therapierende Variante.

 

Ursächlich scheint der natürliche prämenstruelle Abfall der Serum-Östrogen- und Serum-Gestagen-Spiegel als Trigger zu fungieren. Initial hohe Östrogenspiegel sind vermutlich eine Voraussetzung für die Entstehung der Migräneattacken.

 

Therapeutisch sind - abgestuft nach der Schwere der Anfälle - Pharmaka mit ausreichend langer Wirksamkeit und einer geringen Rate an „Wiederkehr-Kopfschmerzen“ einzusetzen, so etwa nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen (200-600 mg, z. B. Dolormin Migraene®), Naproxen (500-1000 mg) oder Diclofenac (50-100 mg, z. B. Sylmes 50 mg Pulver®) kombiniert mit einem Antiemetikum (z. B. 10-20 mg Metoclopramid) bei leichter bis mittelschwerer Migräne und in der nächsten Stufe ein Triptan-Präparat (z. B. Rizatriptan in Form von Maxalt Lingua 10 mg® oder 50-100 mg Sumatriptan). Die Analgetika sollten wegen der schnelleren Resorption bevorzugt in Form einer Brause- oder Kautablette eingenommen werden.

 

Wenn die Attacken kontinuierlich oder diskontinuierlich länger als 3 Tage anhalten, bestehen bei gut vorhersehbaren Regelblutungen mit dem Antirheumatikum Naproxen (2x 500 mg/Tag 3-4 Tage vor bis 3 Tage nach der Periode) oder mit einem Triptan (z. B. Frovatriptan 2,5 mg 2x tgl. oder Zolmitriptan 2,5 mg 3x tgl., Beginn 2 Tage vor der Periode und für 5 Tage) effektive Möglichkeiten der medikamentösen Kurzzeit-Prophylaxe. Auch kann bei Sumatriptan-Einnahme die gleichzeitige Gabe von Naproxen die Rate von Wiederkehr-Kopfschmerzen signifikant senken.

 

Die protektive Effizienz von oralen Kontrazeptiva (Antibabypillen) ist individuell auszutesten: Sie können die Migräne verbessern, verschlechtern oder auch unbeeinflusst lassen. Grundsätzlich ist die geringst mögliche Estradiol-Dosis anzustreben. Eine Kombinations-Mikropille als Langzeiteinnahme ohne jede Pillenpause kann dann bei einigen Migränevarianten zur Option der Wahl werden.

Nach den WHO-Leitlinien gilt folgendes, dargestellt wird mit der Klassifikation 1.-4.:

  1. Methode in dieser Situation ohne Bedenken einzusetzen
  2. Vorteile überwiegen Risiken, die betrachtete Möglichkeit sollte/kann angewendet    werden
  3. Mögliche Risiken überwiegen den Nutzen
  4. Methode birgt ein nicht akzeptables Risiko in dieser Situation, die betrachtete Möglichkeit soll/darf nicht angewendet werden
Gesundheitlicher Befund Kategorie
  Start Dauerhafte Anwendung
Migräne    
I.  Ohne Aura    
    Unter 35 Jahren 2. 3.
    Ab 35 Jahre 3. 4.
II. Mit Aura, in jedem Alter 4. 4.

Differentialdiagnose Spannungskopfschmerz: Der Kopfschmerz tritt im Bereich des gesamten Kopfes auf, ist drückend-ziehend, jedoch nicht pulsierend. Vegetative Begleitsymptome wie Lichtscheu und übermäßige Lärmempfindlichkeit, Übelkeit, Erbrechen sowie Appetitlosigkeit treten in der Regel nicht und, wenn doch, nur sehr selten begleitend auf.

 

 

Differentialdiagnose Cluster-Kopfschmerz: Der Kopfschmerz ist streng einseitig und zeichnet sich durch in Attacken auftretende „extremste Kopfschmerzen“ im Bereich von Schläfe und Auge aus. Die Bezeichnung Cluster bezieht sich auf die Eigenart dieser Kopfschmerzform, periodisch stark gehäuft aufzutreten, während sich dann für Monate bis Jahre beschwerdefreie Intervalle anschließen können. Die heftigen und einseitigen Attacken dauern meist zwischen 15 und 180 Minuten und treten unvermittelt vornehmlich aus dem Schlaf heraus auf. Die Kopfschmerzen sind bei 78 % der Patienten immer auf der gleichen Seite. Der Cluster-Kopfschmerz zeigt eine ausgeprägte Tagesrhythmik, am häufigsten kommt es ein bis zwei Stunden nach dem Einschlafen, in den frühen Morgenstunden und nach der Mittagszeit zu Anfällen. Der Kopfschmerzcharakter wird als unerträglich reißend, bohrend, manchmal als brennend geschildert. Besonders typisch ist ein während der Kopfschmerzattacken bestehender Bewegungsdrang. Anders als Menschen mit Migräne neigen Patienten mit Cluster-Kopfschmerz nicht dazu, sich ins Bett zurückzuziehen, sondern wandern umher oder schaukeln mit dem Oberkörper.

 

Link:

Therapie der Migräne - Leitlinie der deutschen Gesellschaft für Neurologie


Anrufen

E-Mail

Anfahrt