Praxis Dr. med. Uwe Nabielek Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Praxis Dr. med. Uwe NabielekFrauenheilkunde und Geburtshilfe 

Online Terminvereinbarung

und Online Rezeptbestellung:

Hier

Empfängnisverhütung: Kupferkette GyneFix®

Die Kupferkette GyneFix® ist ein Implantat, das zur Schwangerschaftsverhütung in die Gebärmutter der Frau eingesetzt wird. Im weitesten Sinne gehört die Kupferkette zur Familie der Kupferspiralen, unterscheidet sich jedoch in einigen Punkten von herkömmlichen Spiralen. Die Kupferkette besteht aus einem Nylonfaden, auf den vier (GyneFix®200, "mini") bzw. sechs (GyneFix®330, "standard") längliche Kupferhülsen mit einer Länge von 5 mm und einem Durchmesser von 2,2 mm aufgezogen sind.

          GyneFix®200 und zum Vergleich eine Gyne-T380

Vorteile:

Der Nylonfaden wird mit einem Knoten etwa neun Millimeter tief in die Muskulatur der Gebärmutterwand implantiert. Dadurch wird die Gefahr des Verrutschens im Vergleich zur herkömmlichen Kupferspirale verringert, der Verhütungsschutz ist noch effektiver. Weil die Kupferkette rahmenlos, flexibel und klein ist, verstärkt sie im Vergleich zu den übrigen Kupferspiralen die Regelblutung nicht so sehr (speziell GyneFix®200) und verursacht weniger Nebenwirkungen wie z. B. Gebärmutterkrämpfe. Die geringe Größe von GyneFix®200 ermöglicht häufig auch eine Einlage bei jungen Frauen mit einer kleinen Gebärmutter.


Nachteile:

Das Einlegen der Kupferkette ist schwieriger als bei einer klassischen Spirale. Die Erfahrung des Arztes spielt hierbei eine größere Rolle. Insbesondere die Gefahr des Durchstoßens der Gebärmutterwand ist bei der Kupferkette höher als bei der Kupferspirale. Ist die Dicke der Gebärmuttermuskulatur am oberen Ende dünner als 1 cm, dann sollte die Kupferkette nicht eingelegt werden. Der beste Zeitpunkt für das Ausmessen der Dicke vor Einlage der GyneFix Kupferkette ist zum Ende der zweiten Zyklushälfte. Zu diesem Zeitpunkt ist die Darstellung des Muskels per Ultraschall am deutlichsten, da er sich in dieser Zyklusphase deutlich zur Schleimhaut abgrenzt. Die langjährige Anwendung von Gestagen-Kontrazeptiva (insbesondere der Dreimonatsspritze) kann Einfluss auf die Beschaffenheit der Muskulatur genommen haben. Ist diese zu dünn, kann eine Rückbildung nach Absetzen der Hormone abgewartet werden (ca. 2-3 Monate). Um GyneFix® einsetzen zu können, sollte der betreffende Arzt eingewiesen und zertifiziert sein.


Die Einlage:

Vor dem Einlegen wird die Packungsbeilage und ein Aufklärungsbogen zum Lesen ausgehändigt und es werden gegebenenfalls Fragen zu Nutzen und Risiken der Anwendung beantwortet. Die Enverständnisreklärung erfolgt schriftlich.

Das Einsetzen in die Gebärmutter sowie die Entfernung erfolgen am zweckmäßigsten bei abklingender Regelblutung, da dann der Gebärmutterhals etwas weiter geöffnet ist und eine bestehende Schwangerschaft mit großer Sicherheit auszuschließen ist. Dem Einsetzen muss ein unauffälliger Krebsabstrich vorausgehen, der nicht älter als 6 Monate zurückliegen sollte. Nach einer Geburt sind mindestens 6 Wochen abzuwarten, bei stillenden Müttern oder nach einem Kaiserschnitt sollte die Einlage frühestens 12 Wochen nach der Entbindung erfolgen. Frauen, welche die Dreimonatsspritze verwenden, sollten die Kupferkette wegen der Gestagenwirkung auf die Gebärmutter nicht benutzen, bis sich wieder normale Menstruationsblutungen eingestellt haben.
Vor Einlage der Spirale werden Scheide und Gebärmutterhals desinfiziert. Dann wird die Gebärmutterlänge mit einer dünnen Sonde gemessen. Die mini GyneFix® kann bei einer Sondenlänge ab 5 cm bis zu 7,5 cm eingesetzt werden, ab 8 cm Sondenlänge sollte die GyneFix® 330 zur Anwendung kommen. Danach wird ein Applikationsinstrument in die Gebärmutter eingeführt, bis es am Fundus uteri, dem Gebärmuttergrund, anstößt. Das Instrument ist vom Prinzip her ein Rohr, durch das die GyneFix bis zum Ansatz hochgeschoben und dann langsam und vorsichtig in den Gebärmuttermuskel weitergeschoben wird. Das Muskelgewebe schließt sich sofort um den Knoten und das Applikationsinstrument wird entfernt. Abschließend werden die Rückholfäden auf die passende Länge gekürzt.

 

Wichtige Punkte nach dem Einsetzen:

  • Leichte Blutungen in den ersten Tagen nach dem Einsetzen sind normal.

  • Alle durchblutungsfördernden Maßnahmen und auch Maßnahmen wie heiße Bäder, Wärmflasche, Heizkissen und auch Leistungssport sollten in den ersten 7 Tagen nach der Einlage unterlassen werden.

  • Verwenden Sie in den ersten sieben Tagen nach dem Einsetzen keine Tampons.

  • Verzichten Sie in den ersten fünf bis sieben Tagen nach dem Einsetzen auf Geschlechtsverkehr.

  • Die ersten Perioden können stärker ausfallen.

  • Die mögliche Liegezeit dieser Spirale beträgt fünf Jahre.


Kosten:

Das Einlegen einer Kupferkette ist eine Leistung, die nicht von den Krankenkassen übernommen wird. Sie müssen sowohl für die Materialkosten der Spirale als auch für das Einsetzen aufkommen. Die Zertifizierung der Contrel Research, Gent, Belgien, liegt vor, die Einweisung erfolgte direkt vom Entwickler der Methode, Dr. Wildemeersch in Gent/Belgien. Nur der erste Ultraschall zur Lagekontrolle ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen, alle weiteren Ultraschallkontrollen sind kostenpflichtig. Auch die Entfernung der Spirale auf Wunsch ist eine Selbstzahlerleistung!


Links:

Kupferkette zur Verhütung - Informationen und Hilfreiches zum Thema hormonfreies Verhüten mit der Kupferkette GyneFix

pro familia über die Kupferkette - Informationen von pro familia zur Verhütung mit der Kupferkette


Anrufen

E-Mail

Anfahrt