Praxis Dr. med. Uwe Nabielek Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Praxis Dr. med. Uwe NabielekFrauenheilkunde und Geburtshilfe 

Online Terminvereinbarung

und Online Rezeptbestellung:

Hier

Empfängnisverhütung: Östrogen-Gestagen-Kombinationen - Wechselwirkungen

Antikonvulsiva (Medikamente gegen epileptische Krampfanfälle), die Phenytoin, Barbiturat, Carbamazepin, Primidon, Topiramat oder Oxcarbazepin enthalten, sollten nicht mit Antibabypillen kombiniert werden, da sie den Spiegel der Sexualhormone über erhöhten Abbau in der Leber senken (Alternative: Dreimonatsspritze, bei der die Spiegel hoch genug sind.)

Andere Antikonvulsiva (z. B. Lamotrigin) senken zwar den Spiegel von Sexualhormonen nicht, jedoch kommt es in Kombination mit Antibabypillen zu einem niedrigeren Lamotriginspiegel. Um die antikonvulsive Wirkung nicht zu gefährden, sollte diese Kombination daher vermieden werden.

 

HIV-Therapeutika, der Protease-Hemmer Ritonavir sowie die nicht nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmer Nevirapin, Efavirenz und Etavirin führen über eine sogenannte CYP-Induktion zu einem erhöhten Abbau in der Leber und somit zu erniedrigten Serumspiegeln der Sexualsteroide.

 

Das in Johanniskraut enthaltene und antidepressiv wirkende Hyperforin fungiert ebenfalls als CYP-Induktor, was zu einer raschen Metabolisierung der Antibabypillen führt. Infolgedessen kann es zu einer Abnahme der empfängnisverhütenden Wirkung der Pillen und zu vermehrten Zwischenblutungen kommen. Auch hier sind zusätzliche empfängnisverhütende Maßnahmen angeraten.

 

Der Wirkstoff Aprepitant (Handelsname Emend), eingesetzt gegen Übelkeit unter Chemotherapie, kann die Wirksamkeit hormonaler Kontrazeptiva während und bis zu 28 Tage nach der Therapie mit Aprepitant verringern. Deshalb sollten nicht-hormonelle Verhütungsmethoden während und zwei Monate nach der letzten Dosis ergriffen werden.

 

Bei dem Antibiotikum Rifampicin (als Tuberkulostatikum und bei schweren Staphylokokkeninfektionen angewandt) kommt es nachweislich zu einer Erhöhung der Ausscheidung der Sexualhormone über die Nieren und somit zu einer Verminderung der Verhütungssicherheit.

 

Andere Antibiotika (im speziellen Penicilline, Cephalosporine, Chloramphenicol und Tetrazykline) zeigen nur bei einzelnen Patientinnen eine deutliche Absenkung des Ethinylestradiolspiegels. Da diese Frauen nicht zu identifizieren sind, ist auch bei diesen Antibiotika Vorsicht bezüglich der Sicherheit der Kontrazeption geboten. Experten empfehlen daher zusätzlich zur Einnahme der Antibabypille  nicht-hormonelle Methoden während der Anwendung und bis zu 7-14 Tagen danach.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt